Sabang


Nachdem dies unser erster Urlaub auf den Philippinen war, erschien uns die Anreise recht abenteuerlich. Zuerst mit dem Kleinbus von Manila nach Batangas und von dort mit einer kleinen Fähre direkt nach Sabang. Es war anscheinend rush-hour und die "Autobahn" war verstopft. Die Autos fuhren teilweise am Grünstreifen, im Graben, überall wo Platz war wurde überholt. Das wichtigste am Auto ist die Hupe. Auf dieser Anreise lernten wir auch einen Mitreisenden, einen jungen Schotten kennen, der keine Fremdsprache beherrschte, nicht einmal englisch (zumindest konnte ich anfangs kein Wort verstehen). Wir hatten uns aber trotzdem im Laufe des Aufenthaltes ziemlich gut mit Bernie verstanden.
Das Hotel Garden of Eden war klein, aber sehr nett, ziemlich neu und blitzsauber. Allerdings war unser Bungalow ziemlich weit oben am Hang. Da überlegst Du genau, was Du morgens mit an den Strand, bzw. zum Tauchen mitnimmst. Hatte man etwas vergessen, war Wandertag angesagt.
Abends sind wir meist zum Essen in den kleinen Ort spaziert. Am späteren Abend war dort "der Bär" los. Es gab die verschiedensten Lokale und Helmut schwärmt heute noch von dem supertollen griechischen Salat. Die Nebenkosten waren äußerst günstig.

Wir hatten auch einen Ausflug mit dem Jeepney nach Puerto Galera gemacht, uns den Ort angesehen und eine Apotheke aufgesucht. Ich musste mir eine Salbe besorgen, denn mich hatte eine nesselnde Qualle an der Hand erwischt. Zum Leuchtturm sind wir auch gewandert, obwohl die Wege recht gatschig vom Regen waren.


Tauchen waren wir natürlich mit den Cocktail Divers. Wir hatten ja non-limit-Tauchen gebucht und wurden nicht enttäuscht. Es wurden vier Bootsausfahrten täglich angeboten, zusätzlich Hausrifftauchgänge nach Wunsch. Die Tauchplätze sind bis auf Verde-Island nicht weit weg und mit dem Motorboot in wenigen Minuten erreichbar. Nach Verde-Island wurde mit der Banka gefahren, ein Ganztagesausflug mit köstlichem Mittagessen am Strand mit Grillerei. Die Tauchgänge waren Drifttauchgänge, das Boot holte uns da ab, wo wir auftauchten.


Helmuts Tauchfotos findest Du in der  Diashow.
Die Unterwasserbilder entstanden mit der Moto Marine 35 MX-10, alle Fotos sind eingescannt.